Aroniabeere - DIE Gesundheitsbeere

Aroniabeere – wo sie herkommt

 

Ihren Ursprung hat die Aroniabeere, wegen ihrer Form auch Apfelbeere genannt, im östlichen Nordamerika, wo bereits die Ureinwohner die gesundheitlichen Vorteile der kleinen blauen Beere zu nutzen wussten.

 

 

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde diese wertvolle Pflanze in Russland eingeführt, wo sie sehr bald großflächig kultiviert wurde. Seit über 50 Jahren wird sie dort im medizinischen Bereich eingesetzt. Mittlerweile erfreut sich die Aroniabeere aufgrund ihrer herausragenden Inhaltsstoffen auch in Westeuropa zunehmender Beliebtheit. Seit ein paar Jahren wächst und gedeiht sie auch auf unseren naturbelassenen Feldern im oberösterreichischen Mühlviertel.


Aroniabeere – ihre Inhaltsstoffe

 

An gesundheitsfördernden primären Pflanzeninhaltsstoffen besitzt die Aroniabeere vor allem die Vitamine A, C, E, K sowie die komplette Gruppe der B-Vitamine. Dazu kommen noch ansehnliche Mengen an Kalzium, Magnesium, Kalium, Zink und Eisen.

 

Bedeutend ist die Aroniabeere aber vor allem aufgrund ihrer sekundären Pflanzeninhaltsstoffe. So liefern die Beeren und ihr Saft absolute Spitzenwerte an Anthocyanen und OPC (Oligomere Proanthocyanidine). Diese sind zusammen mit vielen weiteren bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen für den überragend hohen ORAC-Wert der Aroniabeere verantwortlich. Der ORAC-Wert ist eine international anerkannte Messgröße, um die antioxydative Kapazität eines Lebensmittels auszudrücken. Je höher dieser Wert ist, desto stärker ist die Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren, welche in jedem lebenden Organismus die Zellalterung beschleunigen.

 

ORAC-Werte ausgewählter Obstarten (Total Orac [μmol TE/100g])

Quelle: U.S. Department of Agriculture, 2007 

 


 

Aroniabeere – ihre positiven Auswirkungen auf die Gesundheit

 

Studien zufolge wirkt die Aroniabeere vor allem:

 

-         zellschützend

-         Immunsystem stärkend

-         entzündungshemmend

-         blutdruckregulierend

-         durchblutungsfördernd

-         gefäßschützend

-         antibakteriell und antiviral

-         stoffwechselanregend

-         regenerativ

      -         ausleitend von Schwermetallen